Thomas Ineichen

Geboren und aufgewachsen in Pfäffikon ZH, begann Thomas Ineichen nach der Ausbildung zum Elektroniker mit dem Musikstudium bei Andrej Lütschg (Violine) an der Musikhochschule Zürich. Daneben belegte er das Nebenfach Posaune bei Ulrich Eichenberger. 1993 schloss er im Hauptfach Violine ab. Er besuchte anschliessend Kammermusikunterricht Christoph Schiller, Matthias Enderle und Gerard Wyss und erhielt in Studienwochen der Musikhochschulen Wien und Graz entscheidende Impulse für seine weitere musikalische Tätigkeit. 

An der Hochschule Luzern erwarb er 2011 einen «MAS Kulturmanagement Praxis». Er unterrichtet seit 1988 an der Musikschule Zürcher Oberland Violine und Posaune. 1997 wurde er zum Schulleiter der Musikschule Zürcher Oberland berufen, 2002 zum Hauptschulleiter. Er ist Vorstandsmitglied des Verbands Zürcher Musikschulen und Mitinitiant der Initiative für ein Musikschulgesetz im Kanton Zürich. 

Neben seiner pädagogischen Tätigkeit ist er Initiant und Konzertmeister des Orchester Collegium Cantorum und Leiter des Amateurorchesters Le Corde Vive. Auch als Kammermusiker ist der in verschiedenen Ensembles anzutreffen, so im Ensemble la Felice und vermehrt auch mit seinen beiden Töchtern.